FCO Aktuell:

Einer für den anderen – auch in der Defensive

 

Jetzt geht es erst einmal darum, Punkte zu sammeln, sich da unten herauszuschaffen, nicht in Schönheit zu sterben. Das sagt der neue Trainer des FC Ober-Abtsteinach, Frank Mucha (45), zur gegenwärtigen Situation des Fußball-A-Ligisten in der Winterpause. Durch den 2:1-Sieg des SV Kirschhausen im vorgezogenen Spiel bei der TG Jahn Trösel findet sich nach der Hinrunde und zwei weiteren Spieltagen der FCO auf dem Relegationsplatz wieder.

Dabei sind die Weichen beim Überwälder Traditionsverein nicht nur für den weiteren Saisonverlauf gut gestellt, erteilt Mucha den Verantwortlichen um Fußball-Abteilungsleiter Tobias Engert ein Kompliment; die Planungen und Gespräche mit den Spielern haben früh begonnen und sind weitgehend abgeschlossen: „90 Prozent der Spieler haben für die neue Saison zugesagt.“ Nico Pfahl wird den Verein in Richtung Rimbacher Heimat verlassen. Dagegen waren vor Kurzem zwei Neuzugänge, echte Verstärkungen zu vermelden: Christian Murr stieß schon in den letzten Spielen zum Kader, Robin Beisel kam in der Winterpause, jeweils nach einer Spielpause vom SV Unter-Flockenbach.

Augenmerk auf junge Spieler

Hinzu kommt das Augenmerk, das auf die Spieler der eigenen Jugend gelegt wird, auch im Hinblick auf die neue Saison. Mucha: „Die werden beobachtet und bekommen ihre Chance.“ Mucha weiß sehr gut, wo Mängel abzustellen sind, seit er das Training beim FCO neben Co-Trainer Thomas Baucsek in der Nachfolge der Interimstrainer Filippo Giarrusso und Jens Schweickert übernommen hat. Gut für ihn ist festzustellen, dass bei allen Spielen Punkte möglich waren. Das gilt exemplarisch für die Partie beim VfB Lampertheim (2:3), aber auch in Reichenbach (3:6). Der Sieg gegen Aschbach (2:1) war verdient und auch das 1:1 gegen den SVU II geht in Ordnung. Hier stimmte vor allem die Abwehrleistung, und das sei nach Muchas Worten ein guter Anfang.

Insbesondere in der Defensive sollen Schwächen abgelegt werden, beschreibt Mucha den Arbeitsansatz in der Vorbereitung: „Wenn außerhalb des Sportplatzes immer die gute Kameradschaft betont wird, muss das auch aufs Spielfeld übertragen werden, wo einer für den anderen einspringen, helfen muss.“ Das gilt gerade in der Rückwärtsbewegung für alle Mannschaftsteile. Insbesondere bei Standardsituationen habe man dem Gegner das Toreschießen zu leicht gemacht.

Mit Tim Walz und Mirco Heldmann erwartet der Verein zwei Langzeitverletzte zurück, die die Defensive um Torwart Noel Palkowski wieder verstärken sollen. In der Offensive sieht Mucha den FCO mit Veselin Georgiev, Philipp Kirschenlohr Florian Staier und Stefan Zink gut aufgestellt: „Sie werden weiter Torchancen kreieren und Tore machen.“

Mit Beginn der Vorbereitung auf den weiteren Verlauf der Runde am 24. Januar und insbesondere bei den Vorbereitungsspielen bei ambitionierten B-Ligisten oder höherklassigen Gegnern wird das Trainerteam an der Ausbalancierung des Systems zwischen starker Defensive und nicht vernachlässigter Offensive, so Mucha, intensiv arbeiten.

Schweres Auftaktprogramm

Das Auftaktprogramm ab 5. März ist nicht einfach, will der FCO so schnell wie möglich die Punkte zum rettenden Ufer einfahren. Es geht gegen Gegner aus dem vorderen Tabellendrittel, gegen die in den Hinspielen mehr oder weniger klar verloren wurde: gegen die SG Nordheim/Wattenheim, dann zum Tabellenführer Eintracht Bürstadt und am dritten Spieltag nach Wiederbeginn kommt der in dieser Saison starke FSV Rimbach.

17. Spieltag: FCO - SV Unter-Flockenbach II 1:1 (0:0)

 

FCO verabschiedet mit einem 1:1 in die Winterpause

 

Der FC Ober-Abtsteinach und der SV Unter-Flockenbach II trennten sich im A-Liga-Derby auf dem Hardberg mit 1:1. Aus Sicht der Gastgeber ist das Unentschieden etwas zu wenig, wie Sprecher Michael Döringer äußert, weil der FCO mit zunehmender Spieldauer mehr für das Spiel tat und sich auch gute Chancen herausgespielt hat. Letztendlich lag es aber an Gäste-Schlussmann Dominik Urbanek und an jeweils knapp verpassten Chancen, dass nicht mehr dabei herausgesprungen ist.

Zudem verloren die Gäste in der 63. Minute Erdem Erdogan durch eine gelb-rote Karte. Er war gefoult worden und der Schiedsrichter hatte gepfiffen. Erdem regte sich jedoch weiter auf und schlug den Ball weg. Deshalb bekam er ein weiteres Mal Gelb gezeigt – gleichbedeutend mit dem Platzverweis.

In der ersten Halbzeit hatten die Gäste etwas mehr vom Spiel. Dennis Atali kam aus günstiger Position zum Schuss, doch FCO-Torwart Noel Palkowski parierte mit dem Fuß. In der 48. Minute konnte sich der SVU II dafür belohnen. Atali nahm einen langen Ball mit der Brust auf, legte ihn Felix Wedel vor, der aus 16 Metern zum 1:0 einschoss. Keine acht Minuten später kam der FCO zum Ausgleich. Tolga Erak war im Strafraum gelegt worden, Philipp Kirschenlohr verwandelte den fälligen Elfer. Bereits zuvor verfehlte Stefan Zink mit Kopfball knapp das Tor vom SVU II.

In der 59. Minute lenkte Urbanek einen Kopfball von Veselin Georgiev nach einer Flanke von Florian Staier gerade noch so zur Ecke. Wenig später war es wieder Zink, der einen Kopfball nur knapp über das Tordreieck setzte. In der 71. Minute hatte Kirschenlohr den Torwart bereits überwunden. Doch sein Schuss ins lange Eck wurde von einem Abwehrspieler gerade noch so von der Linie gekratzt. 

 

FC Ober-Abtsteinach: 

Palkowski; Murr, Baucsek, Theobald, Kirschenlohr, Selzer, Staier, Zink, Georgiev (85. Pfahl), Erak, Bischof

 

SV Unter-Flockenbach II:

Urbanek; M. Mayer, Nag, Kohl, B. Wedel, Kosar, F. Wedel, Atali (89. Cvijanovic), Max Müller (32. Fl. Müller), D. Müller, Erdogan. 

 

Tore: 0:1 F. Wedel (48.), 1:1 Kirschenlohr (56., Foulelfmeter)

 

Schiedsrichter: Kolmer (Hirschhorn)

 

Zuschauer: 130

 

Besonderes Vorkommnis: 

Gelb-Rot für Erdem Erdogan (SVU II, 63., Meckern und Ballwegschlagen). 

Frank Mucha neuer Trainer des FCO

 

Neuer Cheftrainer beim Fußball-A-Ligisten FC Ober-Abtsteinach ist ab sofort der 45-jährige Lizenzinhaber Frank Mucha. Gestern Abend wurde er der Mannschaft vorgestellt und leitete sein erstes Training. Nachdem Sebastian Trankwald und Tim Pfeiffer ihr Traineramt zur Verfügung gestellt hatten, überbrückte der FCO die Zeit mit einer internen Lösung. Filippo Giarusso, Jens Schweickert und Thomas Baucsek leisteten gute Arbeit und holten acht Punkte. Ebenso erfolgreich war Florian Rohr und anfangs Christian Birn in der Reservemannschaft.

Vorstand und Abteilungsleitung des FCO danken den Interimstrainern für ihr Engagement. Natürlich hatten alle Kenntnis davon, dass der Verein eine externe Lösung sucht. Die Suche gestaltete sich nicht einfach, denn der FCO wollte einen lizenzierten Trainer mit Erfahrung sowohl als ehemaliger Spieler als auch als Trainer. „Wir haben uns einige Gedanken über die Eigenschaften eines Trainers beim FCO gemacht und sind überzeugt, mit Frank Mucha den richtigen Trainer gefunden zu haben“, betonte Abteilungsleiter Tobias Engert.

Frank Mucha passe in vollem Umfang in das vorgegebene Raster. Von 1979 bis 1990 durchlief Frank Mucha alle Jugendmannschaften von Energie Cottbus bis hin zur Junioren-Oberliga. Nach Engagements in Biblis, Hemsbach, TSV Viernheim und TSG Weinheim wechselte er zur Eintracht Wald-Michelbach. Trainertätigkeiten in Affolterbach und bis Ende letzter Saison in der zweiten Mannschaft der TSG/09 Weinheim folgten. Die Trainerlizenz besitzt Frank Mucha seit 2015.

Auch seine sportlichen Erfolge als Spieler können sich sehen lassen. Dem dritten Platz der DDR-Meisterschaften in der Altersklasse 15 folgten zwei Berufungen zur Formierung der Nationalmannschaft. Darüber hinaus kann Frank Mucha auf den zweimaligen Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg und den Aufstieg in die Oberliga Hessen verweisen. Bereits zweimal hat er die Mannschaft des FCO beobachtet und ist davon überzeugt, in Ober-Abtsteinach etwas bewegen zu können. Unterstützt wird Frank Mucha künftig von Co-Trainer Thomas Baucsek. Filippo Giarusso übernimmt wieder die D-Liga-Mannschaft und Florian Rohr das Torwarttraining.

Frank Mucha gibt ab sofort die Anweisungen beim FCO. Der 45-jähriger trainierte zuletzt die Reserve der TSG Weinheim.

Der FCO lebt die Willkomenskultur

 

Das wollte sich keiner entgehen lassen: Alle in Abtsteinach lebenden Flüchtlinge und einige Migranten, Erwachsene wie Kinder, gaben sich am Samstag auf dem Sportgelände des FC Ober-Abtsteinach ein sportliches und geselliges Stelldichein, bei dem das Miteinander, das gemeinsame Erlebnis ohne Barrieren, im Mittelpunkt stand. Gemeinsam Sport zu treiben bedarf keiner großen Worte, gemeinsam essen und trinken wohl auch nicht.

Auch die Flüchtlinge wollten sich, wie schon beim Abtsteinacher Weihnachtsmarkt oder beim Bau des Raumes der Begegnung, an dem Aktionstag aktiv beteiligen und helfen, den Tag mitzugestalten. Da kam die Idee, die Besucher mit einer typischen Speise aus ihrem Mutterland zu überraschen.

In Abtsteinach lebende Familien aus Bulgarien bereiteten ein Fleischgericht zu. Die Iraker, junge, engagierte Männer, warteten mit einem Reisgericht mit Hühnerfleisch auf und aus Syrien gab es echte „syrische Pizza“ mit ganz speziellen Zutaten zur Auswahl. Würste vom Grill und Pommes ergänzten das vielseitige Angebot. Für die Abend- und Nachtstunden, in denen die Besucher den Wonnemonat Mai erwarteten, hatte Chefkoch Peter Kahlig, passend zur Walpurgisnacht, eine ebenso deftige wie pikante Gulaschsuppe vorbereitet.

Buntes Sportprogramm

Der Nachmittag begann mit einem kleinen Fußballturnier. Es wurden drei Mannschaften à sieben Spieler gebildet. Dabei wurden die teilnehmenden Flüchtlinge jeweils zwei deutschen Spielern zugelost. Die Spieler kamen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und Eritrea. Hans Lammer leitete die Fußballspiele. Abtsteinachs Bürgermeister Rolf Reinhard ließ es sich nicht nehmen, selbst aktiv mitzuspielen. Dass seine Mannschaft letztlich das kleine Turnier gewann, spielte nur eine sekundäre Rolle. Viel wichtiger waren der Spaß, das Miteinander und das gemeinsame Erlebnis.

Anschließend mussten die Spieler einen Geschicklichkeitsparcours auf Zeit absolvieren, den Mitglieder der FCO-Leichtathletikabteilung aufgebaut hatten. Schließlich bot Line-Dance-Coach Heike Kohl mitten auf dem Sportplatz einen kurzen Workshop an, an dem auch die Besucher teilnehmen konnten. Am Ende stand die Aufführung eines gemeinsamen Tanzes. Und hierfür gab es viel Beifall.

Das gemütliche Beisammensein mündete dann in lockerer Atmosphäre in die FCO-Maifete am Abend mit Musik aus der Konserve, leckeren Speisen und kühlen Getränken. Der FCO-Aktionstag zur Integration der in Abtsteinach lebenden Flüchtlinge sei rundum gelungen und das Konzept aufgegangen, so die Veranstalter. „Alle Besucher und Flüchtlinge auf dem Sportgelände erfuhren am Samstag eine lebendig gelebte Willkommenskultur.“

Hintergrund der Veranstaltung

Der Aktionstag des FCO geht auf eine Ausschreibung der Sparkasse Strakenburg zurück, die solche Aktionen der Vereine unterstützt und prämiert. Schnell war im FCO-Vorstand die Teilnahme entschieden. Der Tag auf dem FCO-Gelände verdeutlichte die gelebte Willkommenskultur, die die Gemeinde nicht zuletzt durch ihren Helferkreis „Gemeinsam füreinander – Abtsteinach hilft“ pflegt und fördert.

Das Konzept des Tages überzeugte die Stiftung, der FCO erhält das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. „Das Geld stellen wir den Flüchtlingen und ihren Bedürfnissen in Absprache mit dem Helferkreis zur Verfügung. Aber auch ohne Prämie hätten wir den Aktionstag angeboten. Bei uns ist jeder willkommen, gleich welcher Herkunft!“, unterstrich der FCO-Vorsitzende Michael Jöst

Aktuelle Ergebnisse:

Sonntag, 04. Dezember 2016:

FCO - SV Unter-Flockenb. II 1:1

Die nächsten Spiele:

Sonntag, 05. März 2017:

FCO II - SV Lörzenbach II (13:00 Uhr)

FCO - SG Nordheim Wattenheim

(15 Uhr)

Neuer Trainer beim FCO:

FCO verplfichtet Frank Mucha als neuen Trainer. 

Spielpläne 2016 / 2017:

- 1, Mannschaft

- 2. Mannschaft

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FC Ober-Absteinach e.V.